Wilhelma-Treff am 17.04.2019, 19.30 Uhr im Großen Kursaal Bad Cannstatt: Über Peking in das Land von Dschingis Khan

 

Das Ehepaar Sieglinde Helbig und Hansjörg Eisele reisten über Peking in den Süden der Mongolei. Von dort aus fuhren sie in einem Landrover mit Fahrer und Führer auf teils abenteuerlichen Pisten durch die grandiosen Landschaften der Mongolei. In der Wüste Gobi, der Hauptstadt Ulan Baator und im Altai-Gebirge mit seiner herrlichen Berg- und Seenlandschaft machten sie unvergessliche Wanderungen und übernachteten in Jurtencamps und im Zelt. Dabei lernten sie auch das spartanische Leben der immer noch herumziehenden Nomaden kennen.

 

 

 

Bild: S. Helbig u. H. Eisele

 

In den sechs Reisewochen stießen sie des Öfteren auf Spuren des immer noch allgegenwärtigen Dschingis Khan, der einst weite Teile von Asien beherrschte und bis in unsere Gegend vordrang. Erleben Sie mit den zwei Uhlbachern die Mongolei aus ihrer Sicht. Das Land zwischen Tradition und Moderne, beindruckt mit seiner Natur, den gastfreundlichen Menschen und 60 Millionen Weidetieren. Die Menschen pflegen auch heute noch ihren buddhistischen Glauben sowie ihre originelle Musik und Gesangskultur.