Projekt „Anteaters and Highways“

Home 9 Aktuelles 9 Projekt „Anteaters and Highways“
29. April 2021

Immer wieder stranden verwaiste Ameisenbärjunge in der Auffangstation. Als kleines Dankeschön für die Unterstützung des Projektes dürfen die Wilhemafreunde dem nächsten verwaisten Ameisenbärmädchen einen Namen geben.

Jetzt abstimmen

Gemeinsam für den Artenschutz

Die Wilhelma züchtet nicht nur bedrohte Arten auf ihrem Gelände, sondern setzt sich auch weltweit dafür ein, dass Tiere und Pflanzen in ihren Heimatländern geeignete Lebensbedingungen vorfinden. Mit der Unterstützung des Projektes „Anteaters and Highways“ („Ameisenbären und Autobahnen“) hilft der Förderverein der Wilhelma dabei, beide Ziele parallel verfolgen zu können.

Der Film zeigt Ameisenbären bei der Nahrungssuche und zum Schluss einen Ameisenbären, der sich in ein Loch zurückzieht und zur Tarnung seinen Schwanz über sich ausbreitet.

 

Projekt „Anteaters and Highways“

Der Riesenameisenbär ist ein charismatischer, aber bedrohter Bewohner des Pantanal in Brasilien. Die Lebensraumzerstörung für Rinderweiden und zuletzt auch die verheerenden Brände im Gebiet bedrohen das Überleben der Tiere. Zusätzliche Verluste durch tödliche Unfälle auf den Highways treffen besonders die jungen Ameisenbären. Während ältere Tiere lernen, die vielbefahrene Straßen zu meiden, sterben Jungtiere in großen Zahlen, wenn sie die Mutter verlassen, um ein eigenes Revier zu finden.

Projekt „Anteaters and Highways“
Der Projektleiter Arnaud Desbiez entlässt einen jugendlichen Ameisenbären, der einen Sender trägt, in die Freiheit. Bild: Aurelio Gomes Fotografias
Verwaiste Riesenameisen­bärenbabys in Auffangstation

Das Projekt „Anteaters and Highways“, welches die Wilhelmafreunde unterstützen, sammelt mit GPS Halsbändern Daten über die abwandernden Jungtiere, um daraus Maßnahmen für die Unfallvermeidung zu entwickeln. Zudem wird der verwaiste Nachwuchs aufgepäppelt, auf das Leben in der Freiheit vorbereitet und schließlich wieder im Pantanal angesiedelt.

Stimmen Sie bis zum 31. Mai ab!

Immer wieder stranden verwaiste Ameisenbärjunge in der Auffangstation. Als kleines Dankeschön für die Unterstützung des Projektes dürfen die Wilhemafreunde dem nächsten verwaisten Ameisenbärmädchen einen Namen geben.

Wie soll das nächste kleine Ameisenbärmädchen heißen?
Projekt „Anteaters and Highways“
Dieser niedliche Knirps stammt aus der letzten Saison und ist inzwischen groß. Bild: A. Desbiez