Aktuell im Förderverein

Wilhelma-Treff am 08.02.2018:

Sri Lanka – Die Insel der Elefanten

Tierpfleger Volker Harport berichtete über seine drei Natur- und Tierbeobachtungsreisen durch das Naturparadis im Indischen Ozean Sri Lanka, das ehemalige Ceylon. Er besuchte die ehemalige Königsstadt Kandy, den Zahntempel Sri Dalada Maligawa, den Botanischen Garten Peradeniya und das Elefantenwaisenhaus Pinnawela. Danach reiste er in den Tieflandregenwald nach Kitulgala und in das zentrale Hochland, in die Umgebung der Kleinstadt Nuwara Eliya. Besondere Höhepunkte waren die Entdeckungstouren in den Nationalparks von Uda Walawe, Bundala und Yala. Immer auf der Suche nach der größten Unterart des Asiatischen Elefanten: dem Ceylon-Elefanten.

 

Elefantenbulle im Yala-Nationalpark Bild: V. Harport

Bitte beachten! Neue Internetadresse

Die Internetadresse wurde vereinfacht und lautet ab sofort www.wilhelmafreunde.de. Ebenso ändert sich die Email-Adresse in info@wilhelmafreunde.de. Parallel werden die alte Internet- sowie die Email-Adressen ihre Gültigkeit behalten.

Der positive Trend setzt sich fort!

 

Elefantenkuh Zella präsentiert das Schild für das 33.333. Mitglied des Vereins der Freunde und Förderer der Wilhelma in Stuttgart am 11. Oktober 2017.

Elefantenkuh Zella präsentierte stolz das Begrüßungsschild für das 33.333. Mitglied . Bild: Wilhelma

Die Freunde und Förderer der Wilhelma e. V. begrüßten am 11. Oktober als 33 333. Mitglied Tobias Bischof. Der Stuttgarter hatte das besondere Glück, als Jubiläumsmitglied dem Verein beizutreten und so konnte er sich über eine Einladung zu einer Elefantenfütterung freuen.

 

Tobias Bischof (rechts) als 33.333. Mitglied des Vereins der Freunde und Förderer der Wilhelma in Stuttgart begrüßten der Vereinsvorsitzende Prof. Georg Fundel (links) und Wilhelma-Direktor Thomas Kölpin bei den Elefantenkühen Zella (links) und Pama (rechts).

Vereinsvorsitzender Prof. Georg Fundel (links) und Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin (Mitte) feierten mit Tobias Bischof bei den Elefantendamen Zella (links) und Pama (rechts) die Aufnahme in den Verein. Bild: Wilhelma

Startschuss für neue Asien-Welt

Am Montag, dem 24.4.2017, stellten Finanzministerin Edith Sitzmann, Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin und Prof. Georg Fundel, Vorsitzender des Fördervereins die nächsten Schritte zur Weiterentwicklung der Wilhelma vor.

Die neue  Asienwelt wird sich vom oberen Ende des Zoos an der Pragstraße entlang bis zu den Asiatischen Löwen ziehen. Das Herzstück wird die neue Elefantenanlage sein, die ein Zuhause für eine Zuchtherde von bis zu 14 Tieren bieten soll. Das neue Domizil für das Wappentier der Wilhelma und des Vereins soll ab dem zweiten Halbjahr 2020 entstehen. Prof. Fundel kündigte an, dass der Verein allein für das Projekt Elefanten-Anlage bis zu 10 Millionen Euro zur Verfügung stellen wird.

 

Finanzministerin Edith Sitzmann, Wilhelma-Direktor Dr. Kölpin (rechts) und Fördervereinsvorsitzender Prof. Georg Fundel Bild: Wilhelma

Der erste Baustein der neuen Welt wird jedoch ein Gehege für Asiatische Huftiere sein. Die Arbeiten dafür sollen bereits im nächsten Jahr starten. 2019 beginnt dann der Bau eines Asiatisches Dorfes mit verschiedenen Haustierarten. Und auch der Sibirische Tiger soll Einzug in die Wilhelma halten. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Wechsel Einzugsermächtigung in SEPA-Lastschriftmandat

Seit dem 1. August 2014 müssen Überweisungen und Lastschriften im SEPA-Format durchgeführt werden. Aus diesem Grund stellte der Verein der Freunde und Förderer der Wilhelma ebenfalls auf das SEPA-Verfahren um. Ab diesem Zeitpunkt erfolgen Abbuchungen nicht mehr mittels Kontonummer und Bankleitzahl, sondern über Ihre internationale Kontonummer (IBAN) und Bankleitzahl (BIC). Diese Daten haben wir in unserem Programm gespeichert. Die uns erteilten Einzugsermächtigungen werden als SEPA-Lastschriftmandat weitergenutzt.

Die Umstellung erfolgt automatisch. Sie müssen nichts unternehmen!

Das Lastschriftmandat wird duch die Mandatsreferenz, die Ihrer Mitgliedsnummer entspricht, und der Gläubiger-Identifikationsnummer des Vereins gekennzeichnet und von uns bei allen Lastschrifteinzügen angegeben.
Die Gläubiger-Identifikationsnummer lautet: DE59ZZZ00000635033
Der Einzug der Mitgliedsbeiträge erfolgt zum 20. Januar oder dem folgenden Arbeitstag.

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne.

Änderung beim Versand von Zuwendungsbestätigungen

Bitte beachten Sie, dass Zuwendungsbescheinigungen seit 2013 erst ab einem Betrag über 200,- Euro verschickt werden. Für darunter liegende Beträge reicht es, entsprechend der gesetzlichen Vorgaben, beim Finanzamt den Kontoauszug der Bank oder den Auszug des Onlinebankings gemeinsam mit der in der Vereinsinformation 2015 auf S. 15 abgedruckten Erklärung abzugeben. Diese Erklärung finden Sie auch in der Rubrik Mitgliedschaft in der rechten Spalte zum Ausdrucken.

Sollten Ihre Zuwendungen die Summe von 200,- Euro übersteigen, erhalten Sie auch weiterhin eine Spendenbescheinigung.

Kostenlose Führungen durch Wilhelma-Mitarbeiter!

Tierpfleger und Gärtner der Wilhelma bieten Ihnen mit Unterstützung des Fördervereins an ausgewählten Samstagen Führungen an. Freuen Sie sich auf jährlich wechselnde Themen wie z.B. „Tropische Nutzpflanzen“ oder „Das Giraffenhaus“. Diese Führungen dauern ca. 90 Minuten und sind für die Mitglieder des Fördervereins kostenlos. Nichtmitglieder müssen den Eintrittspreis entrichten.


Auch im Amazonienhaus finden regelmäßig Führungen statt.

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist eine Anmeldung nötig. Weitere Informationen und die aktuellen Themen der nächsten Wochen finden Sie hier.

Wir auf Facebook

Stimmungsvolle „Wilhelma Weihnacht“ am zweiten Advent

Weihnachtsmann, Christkind, Märchenerzähler und Adventsbasar

Im Advent lässt die Wilhelma in Stuttgart Kinderaugen besonders strahlen. Der historische Eingang funkelt in stimmungsvoller Beleuchtung und überall im Zoologisch-Botanischen Garten sorgen Girlanden, Tannenbäume, Strohsterne und Christbaumkugeln für weihnachtliche Atmosphäre. Ein mit 200 Metern Lichterketten ausstaffierter Mammutbaum ist der größte echte Weihnachtsbaum weit und breit, exakt 36,40 Meter hoch – ein Gruß von König Wilhelm I. von Württemberg, der die majestätischen Bäume hier vor mehr als 150 Jahren einst anpflanzen ließ.

Höhepunkt der „Wilhelma Weihnacht“ ist das Wochenende vom zweiten Advent mit besonderen Angeboten. Am Sonntag, 10. Dezember, empfangen Weihnachtsmann und Christkind Kinder in dem prunkvollen Ambiente der Damaszenerhalle. Bei der Gelegenheit für Fotos und zum gemeinsamen Singen verteilen sie kleine schmackhafte Geschenke an Kinder. Die Audienz geht von 14 bis 16 Uhr. In dem außergewöhnlichen Umfeld des Maurischen Landhauses mit seinen tropischen Pflanzen und Vogelgezwitscher können Kinder außerdem zwischen 11 und 15 Uhr Märchen lauschen. In kurzen Lesungen von zirka 15 Minuten tragen die Geschichtenerzähler Diana Gantner und Omid-Paul Eftekhari mehrmals pro Stunde ein tierisches Weihnachtsmärchen vor. Vor dem Gebäude wird Stockbrot gebacken. Glühwein und Kinderpunsch werden im Wandelgang des Maurischen Gartens beim Seerosenteich ausgeschenkt.

Den passenden Adventsbasar dazu und eine Weihnachtswerkstatt gestaltet die Wilhelmaschule am Samstag und Sonntag, 9./10. Dezember. Mit Anleitung können die Besucher nach eigenen Ideen jeweils zwischen 11 bis 16 Uhr Christbaumschmuck und Weihnachtskarten mit tierischen Motiven basteln – gegen eine Spende für das Material von drei Euro für die Projekte der Wilhelma zum Schutz bedrohter Tierarten. Als Ideen für Tierfreunde gibt es verschiedenste Geschenke zu kaufen: zum Beispiel exklusive Berggorilla-Fotos, Nashornwein, Orang-Utan-Kaffee, Fußabdrücke aus Gips von Gorillakindern und Gemälde vieler Wildtiere des Waiblinger Malers Karl Zwolsky. Die Künstlerin Sophia Maroc verkauft Holzschnittdrucke mit Motiven bedrohter Tierarten. Auch hier fließt der Erlös in den Artenschutz.

Auch für das Adventsprogramm genügt der normale Eintrittspreis: In der Weihnachtszeit ist das der günstige Wintertarif mit 11 Euro für Erwachsene und 5,50 Euro für Kinder.

Bilder 1-2: Beleuchtung und Dekorationen tauchen die Wilhelma in Adventsstimmung. Foto: Wilhelma Stuttgart

Bild 3: Der größte Weihnachtsbaum im Land erstrahlt in der Wilhelma. Foto: Wilhelma Stuttgart
... MehrWeniger

Jetzt zu Facebook

Hoher Besuch am 6. Dezember im Zoologisch-Botanischen Garten

Sankt Nikolaus besucht Wilhelma im Bischofsgewand

Die Weihnachtszeit verändert auch die Wilhelma mit winterlicher Dekoration und derzeit sogar Schnee im Stuttgarter Kessel. Nicht wenige Kenner schauen gerne in diesem für zoologische und botanische Gärten eher untypischen Monat zu einem Besuch in ungewöhnlichem Ambiente vorbei. Die vielen Gewächshäuser, die Warmhäuser für die Tiere, das Aquarium und Terrarium und natürlich das Amazonienhaus bieten sich für einen behaglichen Tag trotz fröstelnden Klimas an.

Alle Jahre wieder gehört zu diesen Besuchern im Advent ein besonderer Ehrengast. Traditionell am 6. Dezember kehrt Sankt Nikolaus in der Wilhelma ein. So schaut er wieder an diesem Mittwoch vorbei. In seinem prächtigen Gewand, mit Bischofsstab und Mitra zieht er von 12 bis 14 Uhr durch den historischen Park. Er schaut bei einigen der Tiere vorbei, steht vor den denkmalgeschützten Gebäuden für Fotos bereit und beschenkt die Kinder, die ihm begegnen, mit gesunden Leckereien.
Wer wie Sankt Nikolaus einen Adventsbesuch machen - oder ihm persönlich begegnen - will, zahlt für den Eintritt lediglich den reduzierten Wintertarif von elf Euro für Erwachsene und 5,50 Euro für Kinder und darf natürlich wie immer den ganzen Tag den Park erkunden.

Bilder: Sankt Nikolaus besucht am 6. Dezember die Wilhelma im Bischofsornat und beschenkt Kinder mit gesunden Leckereien. Auf unseren Bildern zeigt er sich an historischen Stellen des einst königlichen Parks mit dem neuseeländischen Kune-Kune-Schwein Tommy vom Bauernhof. Fotos: Wilhelma Stuttgart
... MehrWeniger

Jetzt zu Facebook